PHÖNIX Kinderhaus e.V. | Spendenkonto: 0 36 36 06 | BLZ: 200 700 24 | (Deutsche Bank Hamburg)

Das Kinderhaus

Als Mitglieder des Vereins „Furaha Phönix Kinderhaus e.V.“ bauen wir auf langjährige Erfahrungen. Wir engagieren uns bereits seit 1997 in Kenia. Dies begann mit dem Bau eines Waisenhauses in enger Kooperation mit der evangelischen Kirche.

2005 gründeten wir unseren Verein Initiative „Furaha Phönix Kinderhaus e.V. Durch das gewonnene Know-how aus vorherigen Projekten, hohe Eigenleistung aktiver Mitglieder und großzügige Spenden konnten wir im März 2010 ein eigenes Kinderhaus bauen. Innerhalb von knapp zwei Monaten errichteten wir mit örtlichen Handwerkern das Haus auf einem eigenen, 3.500 m² großen Grundstück. Das neue Kinderhaus liegt 15 Kilometer vom alten Heim entfernt, in einer ruhigeren Umgebung. Durch das Phönix Kinderhaus sollen nun noch mehr Kinder ein Heim finden.

Zurzeit leben etwa 38 Kinder in dem Jungen-Waisenhaus, die zwischen drei und 16 Jahre alt sind. Einige haben ihre Eltern durch einen Unfall oder den AIDS Virus verloren, andere sind von Zuhause ausgerissen, da sie misshandelt wurden. Viele der Kinder haben bisher auf der Straße gelebt: Arm, unterernährt, krank und oftmals drogenabhängig. Diesen Kindern einen Weg ins „normale“ Leben zu ermöglich, ist eine Herausforderung. Die Initiative „Furaha Phönix Kinderhaus e.V.“ hat es sich daher zum Ziel gesetzt, aktiv an diesem Resozialisierungsprozess teilzuhaben.

Geleitet wird das Heim von James Osome. Um die bestmögliche Versorgung zu garantieren, ist er schon mehrfach für pädagogische Fortbildungen nach Deutschland gereist. Wir hoffen das Waisenhaus bald aufstocken zu können.

Lernen Sie die Kinder hier besser kennen.

So leben die Kinder

Wir versuchen, den Jungen im Furaha Phönix Kinderhaus den bestmöglichen Lebensstandard zu bieten. Sie leben in Vierer-Zimmern; dort haben sie genug Platz zum Schlafen und zum Aufbewahren ihrer persönlichen Gegenstände. Im Furaha Phönix Kinderhaus erhalten die Kinder nicht nur einen Platz zum Schlafen, sondern auch Nahrung, Kleidung und ein neues Zuhause.

Wir unterstützen die Kinder auch auf ihrem zukünftigen Lebensweg. Straßenkinder ohne bisherige Bildung durchlaufen bei uns eine „SpeedSchool“, die sie für den richtigen Schulbesuch fit macht. Die meisten Kinder kennen nur ihre Stammessprache und müssen daher erst einmal Englisch und Suaheli lernen, damit sie die Schule besuchen können.

Sport ist seit langem eine anerkannte Methode der Entwicklungshilfe. Im Furaha Phönix Kinderhaus spielen die Jungen Fußball. Für einige von ihnen ein reines Hobby, für andere eine ernsthafte Perspektive, um sich eine berufliche Zukunft im Sport aufzubauen. Dreimal pro Woche trainiert ein Coach die Jungen. Durch das Agieren miteinander sollen die Jungen u.a. Sozialkompetenz aufbauen. So  lernen sie, einander zu akzeptieren und zu achten, Aggressionen abzubauen und neue Erfahrungen machen.

Sicherheit

Der „Furaha Phönix Kinderhaus e.V.“ legt größten Wert auf Sicherheit. Bevor neue Kinder ins Kinderhaus kommen, überprüfen die kenianischen Behörden den Hintergrund der Kinder. Auch im Kinderhaus wird SICHERHEIT großgeschrieben. Zum einen werden regelmäßig unangemeldete Kontrollen durchgeführt, um sich über die Zustände im Kinderhaus zu vergewissern. Zum anderen stehen die Mitglieder mit den Jungen über Email in Kontakt.

Hilfe zur Selbsthilfe

Das Furaha Phönix Kinderhaus beweist tagtäglich, dass Hilfe zur Selbsthilfe wirklich funktioniert. In den neuen Ställen werden beispielsweise Küken gezogen, die auf dem Markt oder an Hotels verkauft werden. Außerdem besitzt das Waisenhaus zwei Kühe, deren Milch ebenfalls verkauft wird. Mit diesen Einnahmequellen verdient das Waisenhaus selbst auch etwas Geld.

Laufende Kosten

Eine durchgehende Transparenz ist uns sehr wichtig. Damit Sie sehen können, wofür Ihre Spenden eingesetzt werden, listen wir hier die laufenden Kosten auf:

  • Lebensmittel
  • Grundkosten (Miete, Strom etc.)
  • Schulgebühren (Schuluniform, Bücher etc.)
  • Gehälter für die Festangestellten des Waisenhauses (Heimleiter, Nachtbetreuung etc.)
  • Medizinische Versorgung
  • Kosten für Berufslehrer
 
FacebookYouTubeTwitter